Peru hat in den letzten Jahren mehr und mehr an Bekanntheit gewonnen. Dies nicht zuletzt wegen der berühmten und sagenumwobenen Inkastadt Machu Picchu. Cusco und Machu Picchu sind heute weltbekannt. Weiter nördlich, immer noch in den Anden befinden sich Huaraz und die Cordillera Blanca (die weisse Bergkette) – für viele noch ein Begriff. Wer kennt jedoch die landschaftlich sehr attraktive Region auf der Ostseite der Cordillera Blanca – den Callejón de Conchucos? Das Trekking ermöglicht uns, die Cordillera Blanca auf eine bisher unbekannte Art und Weise zu entdecken und in ihrer landschaftlichen Schönheit zu erleben.

Home

Reisebeschreibung

Wir beginnen unsere Reise mit einem fünftägigen Aufenthalt in der früheren Inkametropole Cuzco und der legendären, erst 1911 von der westlichen Welt entdeckten, Inkastadt Machu Picchu. Anschliessend lockt Huaraz mit zahlreichen schneebedeckten 6000ern, die majestätisch hinter und über der Stadt thronen. Allen voran der höchste Peruaner, der Nevado Huascaran (6783m ü. M.). Nach einem kurzen Aufenthalt in der Andenstadt Huaraz durchqueren wir bequem mit einem Privatbus das ganze Gebirge. Dabei führt uns eine Passstrasse bis auf über 4700m hoch, in unmittelbare Nähe von imposanten 6000ern. Hinter dem Pass beginnt der Callejón de Conchucos (siehe untenstehendes Panoramafoto), wo wir unser Trekking starten.

Jede Tagesetappe zaubert neue, fantastische Ausblicke auf die von ewigem Eis und Schnee bedeckten 6000ern der Cordillera Blanca. Dabei erleben, bestaunen und geniessen wir stimmungsvolle Sonnenauf- und Untergänge. Nicht nur Naturerlebnisse warten auf uns, sondern auch Begegnungen und Kontakte mit der einheimischen, ländlichen Bevölkerung, den Campesinos. Unser einheimischer Bergführer, selbst aus der Region, hat Muttersprache Spanisch und Quechua, die Sprache der Einheimischen und der früheren Inkas und kennt die Region bestens. Dieser Vorteil ermöglicht uns einzigartige Begegnungen und spontane Programm Anpassungen falls nötig. Nach mehreren Tagen Trekking in der Höhe sind wir bestens akklimatisiert und erreichen wieder Huaraz. Jetzt bieten sich zwei Möglichkeiten: Entweder den technisch leichten 5530m hohen Nevado Ishinca zu besteigen oder von Huaraz aus an spannenden Ein-Tagestouren teilzunehmen.

Von den Anden verabschieden wir uns mit einer typischen Inkamahlzeit, einer Pachamanca…Der Küste und Lima sagen wir mit einem leckeren Pisco Sour und einem Ceviche oder einer leckeren Fischmahlzeit Adios Peru!